LEBEN AUF DER LOBURG – EIN ZWEITES ZUHAUSE

DAS WOHNEN IN EINER GEMEINSCHAFT

Auf dem weitläufigen Gelände gibt es sowohl zwei Mädchen- als auch zwei Jungenhäuser. Hier leben unsere Schülerinnen und Schüler in kleinen, nach Alter und Geschlecht aufgeteilten Wohngruppen, welche aus circa zehn Personen bestehen. Jeder Schüler verfügt über ein Einzelzimmer mit Internetanschluss. Die Gemeinschaftsräume wie Wohnzimmer, Küche und die sanitären Anlagen werden mit anderen Gruppenmitgliedern geteilt. In der Küche des Wohnbereiches haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, auch selbst etwas zuzubereiten.

Frühstück, Mittag- und Abendessen werden jedoch in der Mensa, welche sich im Schloss befindet, eingenommen. Unsere Küchenmitarbeiterinnen bereiten täglich frische und ausgewogene Mahlzeiten zu.

Sowohl in den Gruppenhäusern als auch im und ums Schloss herum steht ein großzügiges Raumangebot zur Verfügung. Fernsehzimmer, Kicker- und Billardräume, eine Bibliothek, Musikzimmer, Werkräume und eine Oberstufen-Pinte sowie großzügige Sportanlagen in Form von Fussballplätzen, einem Tennis- und einem Basketballplatz, zwei Sporthallen und Minigolf sind nur einige wenige Beispiele.

ERZIEHERINNEN UND ERZIEHER

Unsere Erzieher sind mehr als nur die pädagogischen Mitarbeiter. Sicher sind sie als ausgebildete Lehrer, Diplom- und Sozialpädagogen, als Diplomtheologen und als staatlich anerkannte Erzieher in der Erziehungsarbeit und im Umgang mit Jugendlichen besonders geschult und erfahren; nicht zuletzt auch, weil viele von ihnen bereits seit Jahren auf der Loburg tätig sind.

Sie sind darüber hinaus wichtige Bezugspersonen für die Schülerinnen und Schüler auf der Loburg. So begleiten sie die Mädchen und Jungen durch ihren schulischen und außerschulischen Alltag, stellen sicher, dass sie ihren Aufgaben nachkommen, Termine eingehalten werden und stehen ihnen jederzeit helfend zur Seite.

Jedem Mädchen- und Jungenhaus sind mindestens zwei Erzieher fest zugewiesen. Diese sind ausschließlich in diesem Haus tätig, so dass ein besonderes Vertrauensverhältnis aufgebaut werden kann. Weiterhin sind unsere Erzieher auch direkte Ansprechpartner für die Eltern und stehen für ein Gespräch jederzeit zur Verfügung.

DER TAGESABLAUF

Nichts geht über einen strukturierten Tagesablauf – auch nicht auf der Loburg!

Das Internatsleben wird bestimmt durch den Schulbesuch am Vormittag und die außerschulischen Angebote am Nachmittag bzw. am Abend. Die vom Internat fest vorgegebene Struktur soll einerseits helfen, Ziele zu erreichen, aber auch die Möglichkeit einer aktiven und individuellen Freizeitgestaltung bieten.

Ein gemeinsames Abendessen innerhalb der Gruppe und mit den jeweiligen Erzieherinnen und Erziehern, findet zweimal wöchentlich statt. Hierdurch wird das Gemeinschaftsgefühl gestärkt und die Erzieher haben die Möglichkeit, Organisatorisches zu besprechen.

Pünktlichkeit, Verlässlichkeit und Ordnung sind Tugenden, die in einem strukturierten Tagesablauf und bei uns im Internat nicht fehlen dürfen.

DIE FREIZEITANGEBOTE

Neben den verpflichtenden Lernzeiten am Nachmittag hat jede Schülerin und jeder Schüler dienstags und donnerstags an einem unserer vielseitigen Freizeitangebote teilzunehmen. Eine Auflistung der aktuellen Angebote finden sie hier:

  • American Football

  • Fußball

  • Basketball

  • Spinning

  • Hip-Hop-Tanz

  • Fitnessstudio

  • Improvisationstheater

  • Chor

  • Musik/Instrumente

  • Body Pump

  • Taekwando

  • Zumba

DIE WOCHENENDEN

Gemeinsam im Internat verbrachte Wochenenden stärken den Zusammenhalt und das Wir – Gefühl. Aus diesem Grund gibt es in der Loburg die so genannten „Internatswochenenden“. Hier können sich die Schülerinnen und Schüler ihren Tag selbst gestalten, gemeinsamen Hobbys nachgehen und die Zeit miteinander verbringen.

Selbstverständlich soll aber auch ein enger Kontakt nach Hause zu den Familien und Freunden gehalten werden, weshalb es zum Ausgleich in der Regel alle zwei Wochen ein „Heimfahrtswochenende“ gibt. Hier fahren die Jungen und Mädchen freitags nach dem Unterricht nach Hause und kehren am Sonntagabend gegen 18 Uhr wieder ins Internat zurück.

Die Internats- und Heimfahrtswochenenden werden vor Beginn eines jeden Schuljahres festgelegt. Sollte es einmal erforderlich sein, können die Schülerinnen und Schüler selbstverständlich auch an einem Internatswochenende nach Hause fahren, oder an einem Heimfahrtswochenende im Internat bleiben. Wichtig ist nur, dass dieses seitens der Eltern rechtzeitig mit uns kommuniziert und abgestimmt wird.

Eine Besonderheit gilt für unsere internationalen Schüler:
Sie bleiben in der Regel das gesamte Jahr über im Internat und fahren nur in den Ferien (Sommer-, Herbst-, Weihnachts- und Osterferien) nach Hause.

SEELSORGE

Wenn es einmal Situationen gibt, in denen unsere Schülerinnen und Schüler etwas mehr Unterstützung brauchen, steht unser Internatsseelsorger jederzeit zur Verfügung. Neben der individuellen Betreuung des einzelnen Schülers meint Seelsorge zugleich auch spirituelle Begleitung der Internatsgemeinschaft.

Alle Sorgen und Nöte sind bei unserem Internatsseelsorger gut aufgehoben – er ist gegenüber jedermann und zur Verschwiegenheit berechtigt und verpflichtet – auch gegenüber der Internatsleitung und Schule.

Auch unsere indischen Ordensschwestern des Congregation of the Teresian Carmelites, Sr. Milta, Sr. Lilly – Maria und Sr. Ruby, haben immer ein offenes Ohr für die SchülerInnen und stehen – zumal sie mit den SchülerInnen auf dem Loburger Gelände leben – buchstäblich rund um die Uhr als Ansprechpartner zur Verfügung. Unsere Schüler wissen, was sie an ihnen haben.